Projekt Lieblings-Ich

Weißt du noch damals?

In deiner Kindheit hast du alles gemacht, worauf du Lust hattest. Du warst neugierig und hast so viel wie möglich ausprobiert. Dir war es egal, was andere Leute dazu gesagt haben. Du hast gelebt. Nach deinen eigenen Vorstellungen.

Spätestens zu Beginn deiner Schulzeit wurde dieser wunderschöne

Eigensinn stark eingeschränkt. Plötzlich gibt es Aufgaben, die zu bearbeiten sind. Eigentlich gar nicht so schlecht. Nur leider müssen diese Aufgaben nach einer bestimmten Vorgabe bearbeitet werden. Mist. Und dann auch noch genau jetzt, obwohl du gar keine Lust dazu hast und lieber etwas anderes machen würdest.

 

Die Zeiten sind vorbei.

Ab jetzt kannst du nicht mehr selbst entscheiden, wann und vor allem was und wie du etwas machen willst. Jetzt heißt es für die nächsten 10 Jahre oder mehr erstmal „Mathe, Deutsch, Englisch, Bio, usw. Und das Schlimmste kommt noch: Auf einmal fallen Wörter, wie „richtig“ oder „falsch“ und „das darfst du nicht“. Alles was du tust wird bewertet. Wenn du laut bist, dann meistens zu laut. Wenn du nicht auf deinem Platz sitzen bleiben kannst, dich langweilst, wirst du direkt als unkonzentriert und zappelig abg

estempelt. Oder schlimmer: Du bist hyperaktiv. Zack: Schublade auf. Schublade zu. Wenn du dich nicht meldest, bist du das stille Mäuschen. Schublade auf. Schublade zu. Aber wie

sollst du aus dieser Schublade wieder herauskommen, wenn du einmal drin bist?

 

So und nicht anders!

Diese ganzen Erwartungen, die wir erfüllen sollen, machen uns kaputt. Die Schule ist nur eins von vielen Beispielen. In jedem Lebensbereich – sei es im Freundeskreis, in der Familie oder im Job – überall gibt es ein Idealbild, welches wir so gut es nur geht auf uns übertragen sollen. Das ist doch selbstverständlich. Auch Werbung, Frauenzeitschriften, Instagram etc. zeigen uns, wie wir am besten sein sollten. Wenn wir ein einfaches Käsebrot auf Instagram setzten würden, würde man uns wahrscheinlich auslachen. Die Leute erwarten Smoothie-Bowls oder gesunde Low-Carb Gerichte.
Und auch im Job läuft es so. Du bekommst eine Aufgabe und machst sie. Was du davon hältst wird nur selten gefragt.

 

Und so willst du leben?

Und so lebst – ach was, sagen wir besser – arbeitest du Tag ein, Tag aus, bis endlich Wochenende ist. Und selbst da finden sich neue Erwartungen, die du erfüllen sollst. Dann triffst du dich mit einer Freundin und hörst dir ihre Probleme an. Wie immer. Schade.

Warum sind immer die Anderen wichtiger?

Wieso ist das so? Was ist mit dir und deinen Bedürfnissen?
Du brauchst Zeit für dich selbst. Für dein Leben. Um dir Gedanken zu machen über dich. Um einen Spaziergang in der Natur zu machen. Um ein paar Dinge auszuprobieren. Um zu malen, zu tanzen, zu singen, um zu experimentieren.

Lebe dich!

Du bist die wichtigste Person in deinem Leben. Lebe dich! Finde dein eigensinniges Wesen aus deiner Kindheit wieder. Finde dein wahres Ich, welches hinter als den Masken, die du im Alltag trägst, verschwunden ist. Dein Lieblings-Ich. Dieses Projekt ist der Startschuss für die Reise zu dir selbst. Es geht um persönliches Wachstum, Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen, Leidenschaft, Angst und viele weitere Lebensthemen.

Glaube an dich und mach‘ dich auf die Suche. Ich begleite ich dich gerne auf dieser Reise.


Projekt Lieblings-Ich

  • lass los
  • experimentiere
  • entwickle deine eigenen Glaubenssätze
  • liebe dich
  • erschaffe dein Lieblings-Ich